• Erstmals starten Studierende in der Fachrichtung Digital Business Management
  • Einsätze auch in Werken und Vertriebsgesellschaften


Die Geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann, Personalchefin Rebecca Steinhage, Ausbildungsleiter Thomas Meyer sowie der Betriebsratsvorsitzende Klaus Niebusch begrüßten die Auszubildenden und Studenten. „Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen in der Ausbildung angeboten werden, um ein gutes Fundament für Ihr Berufsleben zu errichten“, sagte Markus Miele. Reinhard Zinkann ergänzte: „Wir wünschen Ihnen eine spannende, interessante Zeit, und dass Ihnen die Ausbildung Spaß macht. Dann erreichen Sie auch gute Ergebnisse.“ Beide wünschten den jungen Leuten einen guten Start.

Die 41 angehenden Kaufleute erlernen die Berufe Industriekaufmann, Kauffrau für Dialogmarketing sowie Kauffrau für Marketingkommunikation. Neun von ihnen kombinieren die Ausbildung mit einem Studium zum Bachelor of Arts (Business Administration oder International Business) oder zum Bachelor of Science (Wirtschaftsinformatik). Erstmals starten zwei Studierende im Studiengang Digital Business Management.

Im technischen Bereich haben sich zehn junge Leute neben der Ausbildung für ein Studium der Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik oder Wirtschaftsingenieurwesen entschieden. Hinzu kommen 27 künftige Facharbeiter. Sie lernen die Berufe Elektroanlagenmonteur, Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechaniker, und Technischer Produktdesigner. Erstmals bildet Miele auch Mechatroniker am Standort Gütersloh aus.

Deutschlandweit bildet Miele rund 500 junge Leute aus, etwa 250 von ihnen in Gütersloh.

Über das Unternehmen: Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten für die Bereiche Kochen, Backen, Dampfgaren, Kühlen/Gefrieren, Kaffeezubereitung, Geschirrspülen, Wäsche- und Bodenpflege. Hinzu kommen Geschirrspüler, Waschmaschinen und Trockner für den gewerblichen Einsatz sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Labore (Geschäftsbereich Professional). Das 1899 gegründete Unternehmen unterhält acht Produktionsstandorte in Deutschland sowie je ein Werk in Österreich, Tschechien, China und Rumänien. Hinzu kommen die zwei Werke der italienischen Medizintechnik-Tochter Steelco Group. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2018/19 rund 4,16 Milliarden Euro (Auslandsanteil rund 71 Prozent). In fast 100 Ländern ist Miele mit eigenen Vertriebsgesellschaften oder über Importeure vertreten. Weltweit beschäftigt der in vierter Generation familiengeführte Konzern etwa 20.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 11.050 davon in Deutschland. Hauptsitz ist Gütersloh in Westfalen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!