„Besonders bei den Industriekaufleuten lagen die Ergebnisse deutlich über dem Durchschnitt der Industrie- und Handelskammer“, erklärte Ausbildungsleiter Thomas Meyer. Auch die anderen Prüflinge hätten im Landesvergleich sehr gut abgeschnitten. Meyer ermunterte besonders diejenigen unter den jungen Leuten, die zunächst ein Studium anschließen werden, den Kontakt zum Unternehmen zu halten. Einige könnten bereits auf einen Auslandseinsatz zurückblicken, so Meyer weiter. „Wir gestalten die Ausbildung zunehmend internationaler und intensivieren deshalb in Zukunft den betrieblichen Englischunterricht für unsere Auszubildenden.“

Gute Berufschancen in den Vertriebsgesellschaften

Auch Markus Miele und Reinhard Zinkann wünschten den jungen Leuten viel Erfolg für ihre Zukunft und legten ihnen ans Herz, weiterhin mit Mut und Begeisterung ihren Berufsweg zu verfolgen. „Wenn Ihnen Fremdsprachen liegen und Sie sich auf diesem Gebiet weiterbilden, gibt es sowohl für die Kaufleute als auch für die Techniker unter Ihnen interessante Einsatzgebiete in unseren Vertriebsgesellschaften“, sagte Markus Miele. Reinhard Zinkann betonte, wie wichtig es sei, Freude an dem zu haben, was man in seinem Berufsleben tut. „Wenn Ihnen die Ausbildung keinen Spaß gemacht hätte, hätten Sie nicht so gute Ergebnisse erreicht. Bleiben Sie interessiert, und nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen geboten werden. Dann werden sich spannende neue Aufgaben im Unternehmen stellen“, sagte er.

Als besondere Anerkennung für ihre sehr guten Prüfungsleistungen nahmen Daniel Brummel, Pascal Dreismann, Jenny Hillgruber und Luisa Kleineschallau ein Stifteset mit eingraviertem Namen entgegen.

Stephan Fast, William Fast, Fabio Putnik Ornelas Gomes und Tony Yakoub erhielten ihre Zeugnisse als Elektroanlagenmonteure. Niko Bohnenkamp, Loisa Dohmann, Niclas Hennemeier, Julius Hübinger, Ömer-Faruk Karacan, Andreas Klipenstein, Julian Kuhlmann, Alexander Meier, Simon Schröder, Raphael Raudensky, Kevin Werner und Viktor Witmer sind jetzt Elektroniker für Betriebstechnik. Den Abschluss als Industriemechaniker machten Felix Ackfeld, Dustin Bertram, Tim Keter, Ruven Kettler, Dennis Kosok, Lukas Lindemann, Mark Philipp Lüttmann, Timo Nölkensmeier und Daniel Teichreb. Markus Wendt bestand die Prüfung zum Technischen Produktdesigner. Dustin Hesse und Lukas Potthoff erhielten ihre Zeugnisse als Werkzeugmechaniker und Timothy Heide und Patrick Sagel sind nun Zerspanungsmechaniker.

Niklas Peitsch erlernte den Beruf des Gestalters für visuelles Marketing. Ihre Prüfung zu Industriekaufleuten legten Daniel Brummel, Patrick Dorgeist, Pascal Dreismann, Yannik Ecke, Dustin Gräwe, Paul Hagenlüke, Alwina Hergert, Jenny Hillgruber, Janik Hoppe, Luisa Kleineschallau, Hanna Mierke, Jan Philipp Pape, Moritz Sauerbier und Isabell Stuppe ab.

Mehr Informationen über die Ausbildung bei Miele gibt es im Premiumprofil.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!