Wie viel Lehrlingseinkommen bekomme ich in der Lehre?

Bei der Wahl, ob du lieber eine Lehre oder ein Studium beginnen solltest, spielen viele Faktoren eine Rolle. Ein Kriterium ist zum Beispiel das Lehrlingseinkommen, welche viele Jugendliche reizt und unter anderem dazu beiträgt, dass sich viele für eine Lehre entscheiden. Mit einer Lehre verdient man sein eigenes Geld und kann selbst bestimmen, wofür man es ausgibt. Aber unabhängig davon, für was du dein Gehalt später ausgibst, möchtest du vielleicht erst einmal wissen, wie die Vergütung in deinem Traumberuf aussieht.

Welche Faktoren haben Einfluss auf das Lehrlingseinkommen?

Je nach Lehrberuf kann die Höhe der Vergütung unterschiedlich ausfallen. Für die Bestimmung deines Lehrlingseinkommen spielen weitere Faktoren, wie zum Beispiel der Wohnort, die Branche, die Größe des Betriebs und gegebenenfalls ein Kollektivvertrag eine große Rolle. Selbstverständlich unterscheiden sich die Gehälter in Österreich je nach Bundesland. Außerdem bestehen häufig Zusatzregelungen für Lehrlinge, die bereits eine Reifeprüfung (Matura) abgelegt haben oder über 18 Jahre alt sind.

Das durchschnittliche Lehrlingseinkommen nach Lehrberuf

Zudem kann sich dein Lehrlingseinkommen zum Beispiel auch in Teilen aus Sachleistungen wie Unterkunft oder Verpflegung zusammensetzen. Das trifft besonders auf Lehrlinge zu, die für die Lehre in eine andere Stadt ziehen und dessen Betrieb im Zuge des Lehrverhältnisses die Miete für die Wohnung übernimmt. Weiterhin kannst du davon ausgehen, dass dir deine Entschädigung für den laufenden Kalendermonat, unabhängig vom Lehrjahr, allerspätestens am letzten Arbeitstag des Monats ausgezahlt wird.

Auf den kommenden Seiten findest du allgemeine Infos zum Lehrlingseinkommen, wobei du vor allem den Unterschied zwischen deinem Brutto- und Nettoeinkommen kennenlernst. Was du letztendlich während deiner Lehre verdienst, können wir dir nicht sagen, allerdings findest du bei uns alle Informationen zu dem Lehrlingseinkommen der verschiedenen Lehrberufe.

Zusätzliche Informationen zum Lehrlingseinkommen

Für dich als Lehrling ist es auch wichtig zu wissen, dass das Lehrlingseinkommen wie ein normaler Lohn eines Angestellten steuer- und sozialabgabenpflichtig ist.

Bruttoentschädigung – das verdienst du während der Lehre

Dein Bruttoeinkommen während deiner Lehre ergibt sich aus den gesamten gezielten Einkünften. Zu deinen Einkünften zählen deine festgelegte Entschädigung und Zulagen. So stehen dir als Lehrling in jedem Lehrjahr Einmalzahlungen wie ein Urlaubszuschuss und eine Weihnachtsremuneration zu. Das Bruttoeinkommen stellt die Entschädigung dar, welche du als Lehrling vor Abzug von Steuern, Beiträgen für Krankenkassen sowie Pflege- und Pensionsversicherung erhältst. Sowohl in deinem Lehrvertrag als auch bei späteren Gehaltsverhandlungen wird immer die Bruttoentschädigung als Basis genommen.

Falls dein Lehrbetrieb nicht an einen Kollektivvertrag gebunden ist, wird das Lehrlingseinkommen auf Antrag vom Bundeseignungsamt festgesetzt. Liegt weder eine kollektivvertragliche Regelung noch eine Festsetzung durch das Bundeseinigungsamt vor, wird die Entschädigung individuell im Lehrvertrag vereinbart. Je nach Lehrberuf können Abweichungen auftreten und unterschiedliche Entschädigungen ausgezahlt werden.

Nettoentschädigung – das landet am Ende auf deinem Konto

Das Lehrlingseinkommen, das jeden Monat auf dein Bankkonto überwiesen wird, ist dein Nettoeinkommen. Fragst du dich jetzt, warum zwischen dem Brutto- und Nettoeinkommen ein Unterschied besteht? Das hat vor allem mit der Abgabe von Steuern, Beiträgen für die Krankenkasse als auch für die Pflege- und Pensionsversicherung zu tun. Von deinem Bruttoeinkommen wird die Lohnsteuer abgezogen.

Weiterhin wirken sich auch die Sozialabgaben auf die Höhe deines Gehalts aus. Damit du weißt, welche Sozialabgaben auf dich zukommen, haben wir hier eine Übersicht für dich erstellt:

Versicherung Beitrag des Arbeitnehmers
Pensionsversicherung Beiträge fallen in der gesamten Lehre an
Krankenversicherung Entfällt in den ersten zwei Lehrjahren
Arbeitslosenversicherung Fallen im letzten Lehrjahr an
Unfallversicherung Entfällt für die gesamte Lehrzeit
Sozialversicherung 13,12 % (seit 1. Januar 2016 in jedem Lehrjahr gleich)

Jedoch brauchst du dir keine Sorgen darum zu machen, ob du die Fristen für die Beiträge einhältst. Sowohl der Arbeitgeber- als auch der Arbeitnehmerbeitrag werden von deinem Lehrbetrieb monatlich an die zuständige Stelle (Krankenkasse) weitergeleitet. Die Krankenkasse wiederum verteilt den Gesamtsozialversicherungsbeitrag auf die einzelnen Versicherungen.

Steigt mein Lehrlingseinkommen?

Lehrlinge haben ein niedrigeres Gehalt als Fachkräfte. Das hat damit zu tun, dass du als Lehrling noch keine vollwertige Arbeit leistest, sondern deinen Beruf erst noch erlernen musst. Je nach Lehrberuf beträgt die Dauer der Ausbildung zwischen 1,5 und 4 Jahren. In dieser Zeit werden dir im Lehrbetrieb und der Berufsschule Lehrinhalte vermittelt, sodass du alles kennst, was du für deinen späteren Job im Unternehmen brauchst. Mit jedem Lehrjahr steigt deine Erfahrung sowie die Komplexität der Aufgaben, weshalb auch dein Lehrlingseinkommen angepasst wird. Die Folge ist also, dass du in Zukunft mehr Geld verdienst. Laut § 17 des Berufsausbildungsgesetzes ist es so geregelt, dass dein Gehalt in der Lehrlingsausbildung nach der Anzahl deiner Lehrjahre gestaffelt sein muss.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Lehrabschlussprüfung und der anschließenden Tätigkeit als Fachkraft liegt dein Lohn natürlich deutlich höher. Auch hier beeinflussen Faktoren, wie zum Beispiel Branche und Bundesland die Vergütung deines Jobs.

Was ist ein Kollektivvertrag in der Lehre?

Einige Lehrbetriebe in Österreich verfügen über einen Kollektivvertrag, welcher zwischen einer Interessenvertretung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite geschlossen wird, und ein grundlegender Bestandteil des Arbeitsrechts ist. Dieser gilt sowohl für Fachkräfte als auch für Lehrlinge. In diesem Vertrag findest du unter anderem Informationen zu Mindestlöhnen und Grundgehältern, Sonderzahlungen, Kündigungsfristen und zur Arbeitszeitregelung.

Doch wie findest du heraus, ob dein möglicher Lehrbetrieb über einen Kollektivvertrag verfügt? Am besten ist es, wenn du diese Frage direkt in deinem mit einem Lehrberechtigten klärst. Es besteht auch die Möglichkeit, dich bei den Wirtschaftskammern Österreichs zu erkundigen. Auf der Internetseite kannst du dich ganz einfach informieren, ob es in deiner Branche einen Vertrag gibt und was du dementsprechend als Lehrling und danach verdienen kannst.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

Kein Ausbildungsplatz in Sicht? Das kannst du tun!

Kein Ausbildungsplatz in Sicht? Das kannst du tun!

Deine Bewerbungen hast du rechtzeitig losgeschickt, wurdest zu Vorstellungsgesprächen eingeladen und hattest eigentlich ein gutes Gefühl? Wenn es mit dem Ausbildungsplatz trotzdem nicht klappt, ist das kein Grund, Trübsal zu blasen. Wir geben dir Tipps, was du in diesem Fall tun kannst und zeigen dir auf, welche Alternativen du hast. So stehen dir alle Möglichkeiten offen, deine berufliche Zukunft in die richtigen Bahnen zu lenken.