Landesregierung und Berufsverbände setzen auf die Lehre zur Sicherung des Fachkräfte-Nachwuchses. "Jugendliche, die an einer praktischen Ausbildung interessiert sind, hatten noch nie derart viele Karrieremöglichkeiten wie zurzeit", betont Landesrat Philipp Achammer. Auf seinen Vorschlag hin hat die Landesregierung heute (1. Februar 2022) nach Anhörung der Sozialpartner den Lehrberuf "Baumaschinentechniker/Baumaschinentechnikerin" neu eingeführt. Damit stehen in Südtirol nun 118 Lehrberufe zur Wahl. 

Baumaschinentechniker/Baumaschinentechnikerin

Baumaschinentechniker ist das Pendant zu Landmaschinentechniker, ein Lehrberuf, den es in Südtirol schon lange gibt. Die Südtiroler Bauindustrie habe Bedarf an einer spezifischen Ausbildung in diesem Bereich angemeldet, sagt Landesrat Achammer. Baumaschinentechniker warten und reparieren alle Arten von Maschinen, Gerätschaften und Anlagen, die im Bauwesen verwendet werden, beispielsweise Bagger, Kräne, Raupenfahrzeuge, Transportmaschinen, Lauf- und Förderbänder usw. Die Lehre dauert vier Jahre, wobei die schulische Ausbildung in Innsbruck stattfindet.  

Fachmann/Fachfrau für Logistik

Der bisherige Beruf "Lagerverwalter" wird in "Fachmann oder Fachfrau für Logistik" umbenannt. Der neue Name steht stellvertretend für eine inhaltliche Neuausrichtung der dualen Ausbildung in diesem Beruf, mit der die Landesregierung den modernen Entwicklungen in der Logistik der Unternehmen Rechnung tragen will. Fachkräfte für Lagerlogistik sind vor allem in großen Material- und Warenlagern von Industriebetrieben, Handelsbetrieben sowie Speditions- und Transportfirmen tätig. "Gerade die Digitalisierung in der Logistik erfordert entsprechend qualifizierte Mitarbeitende", erklärt Landesrat Achammer. 

Fahrradmechatroniker/Fahrradmechatronikerin

Eine weitere Änderung in der Liste der Lehrberufe betrifft den Fahrradmechatroniker / die Fahrradmechatronikerin. "Künftig müssen die Lehrlinge nicht mehr nach Baden-Württemberg zur Berufsschule fahren, sondern nur mehr bis Kufstein in Nordtirol", erklärt die zuständige Amtsdirektorin Cäcilia Baumgartner. In diesem Beruf wird genauso wie bei den Metzgern die Lehrdauer von vier Jahren auf drei Jahre verkürzt.  

Die aktualisierte Liste der Lehrberufe tritt mit Veröffentlichung im Amtsblatt der Region in Kraft: Das heißt, ab Mitte Februar können Verträge in den neuen Berufsprofilen abgeschlossen werden.

Weitere Informationen erteilen das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung des Landes Südtirol (Tel.: 0471 41 69 93, www.provinz.bz.it/lehre, Ansprechperson: Sabine Scherer).

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Klasse im Service: Restaurant- und Barmeister-Ausbildung abgeschlossen

Klasse im Service: Restaurant- und Barmeister-Ausbildung abgeschlossen

Pressemitteilung der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol vom 31.05.2022. Am Samstag, 28. Mai, war es so weit: Fünf junge Frauen und zwei junge Männer stellten sich der Prüfungskommission, um die Abschlussprüfung der Ausbildung "Restaurant- und Barmeister/in" im Bereich Service zu absolvieren. Die Ausbildung "Restaurant- und Barmeister" wird an der Meraner Landesberufsschule für das Gastgewerbe "Savoy" in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Landesamt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung organisiert.

Pflegekräfte: Neue Angebote für dezentrale Ausbildung

Pflegekräfte: Neue Angebote für dezentrale Ausbildung

Pressemitteilung der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol vom 24.05.2022. Die Landesregierung hat heute (24. Mai) grünes Licht für ein Pilotprojekt gegeben, das den Zugang zur Krankenpflege-Ausbildung im Raum Pustertal erleichtern soll. Wer sich im Wintersemester 2022 erstmals einschreibt, kann einen Teil des Studiums in Bruneck absolvieren. An zwei Tagen pro Woche ist Präsenzunterricht in Bozen vorgesehen.