Berufsorientierung – was bedeutet das eigentlich?

Berufsorientierung bedeutet, sich in der Welt der Berufe zurechtzufinden. Doch das ist einfacher gesagt, als getan. Um deinen ganz eigenen Weg in den Beruf zu finden, kannst du zunächst ein paar Fragen für dich beantworten:

  • Wo liegen deine persönlichen Stärken und Schwächen?
  • Mit welchem Schulabschluss möchtest du ins Berufsleben starten?
  • Gibt es bereits einen Bereich, auf den du dich beruflich festlegen willst?
  • Hast du besondere Präferenzen oder Anforderungen bezüglich deines Berufs, zum Beispiel die Arbeit im Freien, etwas mit Elektronik, mit Musik, mit Sport oder ein seltener Beruf, den nicht jeder macht?
  • Oder weißt du vielleicht schon ganz genau, welchen Lehrberuf du erlernen willst?
  • Soll deine Lehre in einer bestimmten Stadt oder an einem bestimmten Ort stattfinden?
  • Gibt es ein bestimmtes Unternehmen, bei dem du dir eine Lehre vorstellen kannst?
  • Welche Entschädigung stellst du dir für deine Lehre und welches Gehalt für deinen späteren Beruf vor?

Die grundlegendste aller Fragen ist aber sicherlich:

Traditionelle Lehre, duales Studium oder klassisches Studium? Wir haben dir hier mal eine kleine Liste mit den Vor- und Nachteilen einer Lehre zusammengestellt:

Vorteile

  • Sammeln von praktischen Erfahrungen ab Beginn der Lehre
  • Konsequente Vorbereitung auf den späteren Beruf
  • Klar definierte Tätigkeiten und Aufgaben, Einbindung in alltägliche Arbeitsprozesse
  • Geregelte Arbeitszeiten
  • Sammeln von Erfahrungen in der alltäglichen Zusammenarbeit mit Vorgesetzten und Kollegen
  • Überschaubare Lehrdauer von zwei bis vier Jahren
  • Feste Entschädigung mit Beginn deiner Lehre, damit geringere finanzielle Abhängigkeit von Eltern o.a.
  • Chance auf Übernahme in deinen Lehrbetrieb
  • Möglichkeiten von selektiver Weiterbildung, Erwerb von Zusatzqualifikationen oder Aufbaustudium

Nachteile

  • Lehre ausschließlich für einen Beruf, d.h. frühzeitige Festlegung auf ein spezielles Berufsbild
  • Weniger Spielraum zu freiem Handeln und Entscheiden
  • In der Regel auch mit mehrjähriger Berufserfahrung geringeres Gehalt als Akademiker
  • Begrenzte Aufstiegschancen

Hilfen zur Berufsorientierung

Folgendes könnte dich auch interessieren


Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Ausbildung und dann?! Was du über deine Perspektiven wissen musst

Du steckst gerade mitten in der Berufswahl und fragst dich, welche Perspektiven du in welchem Beruf später haben wirst? Du bist dir plötzlich unsicher, ob ein Studium nicht vielleicht doch die bessere Wahl für dich ist, um Karriere zu machen? Wenn dich diese Fragen beschäftigen, haben wir eine gute Nachricht für dich: Viele Unternehmen setzen auf die Ausbildung im eigenen Haus, um ihre Fachkräfte von morgen selbst auszubilden und danach zu Spezialisten oder Führungskräften weiterzuentwickeln.

Ausbildung mit Autismus: Gute Berufe für Autisten

Wusstest du, dass die Umweltaktivistin Greta Thunberg das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus, hat? Wir zeigen dir heute, was Autismus überhaupt ist, welche Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) es gibt, was die betroffenen Menschen auszeichnet und in welchen Jobs sie erfolgreich durchstarten können.

Nach oben