Schülerstudium - Was ist das?

Das Schülerstudium, oft auch Frühstudium oder Juniorstudium genannt, wurde für besonders begabte Schüler eingeführt. Hierbei haben diese die Möglichkeit, parallel zur Schule für sie interessante Studienfächer und Fachbereiche kennenzulernen sowie in den Alltag an der Universität hineinzuschnuppern. Sie nehmen an den allgemeinen Vorlesungen in den Hörsälen teil und erlernen bereits die ersten Grundlagen, die für das spätere Studium wichtig sind. Wer mag, kann auch bereits während des Schülerstudiums Leistungsnachweise in Form von Prüfungen erbringen, die dann bei Beginn des regulären Studiums als Credit Points angerechnet werden können. Mit dem Schülerstudium ist es dir also nicht nur möglich, herauszufinden, ob ein Studium das richtige für dich ist, sondern ggf. auch schon einen kleinen Vorsprung für dein späteres reguläres Studium zu erlangen.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Um am Schülerstudium teilnehmen zu können, musst du natürlich dabei sein, dein (Fach-) Abitur zu absolvieren, denn ohne Abi kann man in Deutschland direkt nach der Schule leider nicht studieren. Die meisten Schüler-Studenten sind in der 10. bis 13. Klasse, aber an einigen Hochschulen ist es auch möglich, noch früher an dem Programm teilzunehmen. Wichtig ist, dass du von deinen Eltern, wenn du minderjährig bist, und von der Schule eine schriftliche Einverständniserklärung für die Teilnahme am Programm bekommst, denn es kann sein, dass du dadurch mal Unterrichtsstunden verpasst. Dementsprechend musst du auch bereit sein, den versäumten Unterrichtsstoff in deiner freien Zeit nachzuholen. Selbstverständlich müssen auch die schulischen Leistungen passen - es macht keinen Sinn, ein Frühstudium zu beginnen, wenn du bereits in der Schule mit dem Lernstoff nicht hinterherkommst. 

Wo kann ich ein Frühstudium beginnen?

Inzwischen bieten bereits eine Reihe von Universitäten die Möglichkeit zum Schülerstudium an. Dabei ist es egal, für welchen Fachbereich du dich interessierst. Ob Mathematik, Informatik, Medizin, Sprachen oder Technik - es gibt eine Reihe von Studiengängen, die du bereits während der Schulzeit kennenlernen kannst. Folgende Hochschulen bieten beispielsweise ein Schülerprogramm an:

Selbstverständlich gibt es noch eine Reihe weiterer Unis, die das Schülerstudium anbieten.

Um dich für das Programm zu bewerben, musst du bei der gewünschten Universität einen Antrag ausfüllen, sowie deiner Bewerbung die Einverständniserklärungen deiner Eltern und der Schule, deine Zeugnisse und oft auch ein Motivationsschreiben anhängen. Nach eingehender Prüfung bekommst du dann Bescheid, ob du zum nächsten Semester mit deinem Schülerstudium starten darfst.

Die Sommeruni für jüngere Schüler

Viele Universitäten ermöglichen Schülern während der Sommerferien einen Einblick in ihr Studienangebot. Auch ohne Abi kannst du mithilfe speziell gestalteter Schülerprogramme mehrere Wochen Seminare besuchen und dir ein eigenes Bild von einem Hochschulstudium machen. Dein Schnupperstudium bietet dir einen Einblick in die verschiedensten Fächer, im Idealfall in eines, für das du dich schon länger interessierst.

Da Sommerunis nicht parallel zur Schule stattfinden, sind sie häufig mit Freizeitprogrammen verknüpft, für die sich die Schüler ebenfalls anmelden können. Auf den Homepages der Universitäten findest du aktuelle Angebote für diesen Sommer, inklusive wichtiger Informationen. Die Anmeldung erfolgt ganz einfach online und ist kostenfrei.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Dass in deiner Ausbildung oder deinem Studium zwischenzeitlich mal Stress aufkommt – vor allem zur Prüfungszeit – ist vollkommen normal. Umso wichtiger ist es dann aber, dass du gezielt gegensteuerst und einen Ausgleich findest. Wir geben dir Tipps und Ideen, wie du deine Balance zwischen Anspannung und Entspannung findest und welche Dinge dir bei der Stressbewältigung helfen können.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?