Den Ausbildungsplatz wechseln: So gehst du vor

Der Beruf ist klasse und du möchtest deine Ausbildung gerne abschließen, aber in deinem Ausbildungsbetrieb bist du total unglücklich? Dann solltest du über einen Ausbildungsplatzwechsel nachdenken. So ein Wechsel ist allerdings nicht so ohne Weiteres möglich und muss gründlich überlegt sein.

Beginne mit der Suche nach einem neuen Ausbildungsplatz, solange dein Ausbildungsverhältnis bei deinem alten Ausbildungsbetrieb noch besteht. So kannst du einen nahtlosen Übergang sicherstellen. Wenn du dich aus einem bestehenden Ausbildungsverhältnis heraus bewirbst, macht das bei deiner Bewerbung einen besseren Eindruck, als wenn du zuvor von deinem Ausbildungsbetrieb gekündigt worden bist.

Hast du eine neue Ausbildungsstelle gefunden, hast du zwei Möglichkeiten, deinen Ausbildungsvertrag zu beenden:

  • Du kannst um einen Aufhebungsvertrag bitten
  • Du kannst fristlos aus wichtigem Grund kündigen

Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dein Ausbildungsbetrieb seine Pflichten verletzt und zum Beispiel gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstößt. Du musst schriftlich und unter Angaben von Gründen kündigen. Damit du deinen Kündigungsgrund im Zweifelsfall beweisen kannst, solltest du Belege sammeln. Anhand eines Dienstplans kannst du beispielsweise belegen, dass du wiederholt Überstunden machen musstest oder dass Pausen- und Ruhezeiten nicht eingehalten worden sind. Auch dein Berichtsheft kann als Beweis dienen, wenn du wiederholt ausbildungsfremde Tätigkeiten übernehmen musstest und diese in deinem Ausbildungsnachweis notiert hast.

Achtung: Bei einer vorzeitigen Beendigung des Ausbildungsverhältnisses kann dein Ausbildungsbetrieb Schadenersatz von dir verlangen. Der Schaden, der deinem Ausbildungsbetrieb entsteht, sind beispielsweise die Kosten für die Neubesetzung deines alten Ausbildungsplatzes.

Das solltest du außerdem wissen: Auch wenn du deine Ausbildung eigentlich nur fortsetzt, bist du bei deinem neuen Ausbildungsbetrieb erst einmal wieder in der Probezeit. Diese beträgt mindestens 1 und höchstens 4 Monate.

Nicht zu verwechseln ist der Ausbildungsplatzwechsel übrigens mit einem Berufswechsel. Beim Ausbildungsplatzwechsel bleibst du in deinem Ausbildungsberuf und wechselst nur den Betrieb. Beim Berufswechsel brichst du deine bisherige Berufsausbildung ab und beginnst eine neue Ausbildung in einem anderen Beruf. Im Falle eines Berufswechsels kannst du ordentlich kündigen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Im Sommer haben deine Freunde dich um deinen Job beneidet. Du bist schön braun geworden und konntest die Sonne genießen, während deine Freunde im Büro geschwitzt haben. Doch jetzt beneidest du die, die ihren Arbeitsplatz im warmen Büro haben, während du in der Kälte und Dunkelheit arbeitest? Das muss nicht sein! Motiviere dich selbst, auch bei nicht so gutem Wetter, mit Freude zur Arbeit zu gehen. Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du auch im Winter gerne draußen deine Arbeit erledigst.

Ausbildung und weg? Möglichkeiten im Ausland zu arbeiten

Immer mehr Schüler und Schülerinnen gehen schon vor dem Abitur für eine Weile ins Ausland, Studierende verbringen ein bis vier Semester dort, machen bisweilen ihren Abschluss im Ausland. Die Auslandserfahrung ist bei vielen Firmen hoch angesehen. Aber Arbeiten im Ausland? Zahlreiche Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen lassen sich von ihrer Firma entsenden. Es geht aber auch anders.

Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Nach oben