Übersicht der Lehrberufe

Endlich ist es soweit, du hast das Abitur in der Tasche! Aber auf einmal bist du dir gar nicht mehr so sicher, ob ein Studium wirklich das Richtige für dich ist? Nur weil du Abitur hast, musst du noch lange nicht studieren gehen. Wenn du denkst, dass du mit einem Studium die besseren Karrierechancen hast, ist das nicht ganz richtig! Dir stehen viel mehr Möglichkeiten offen, als du vielleicht denkst!

Die konventionelle Ausbildung

Du möchtest eine Ausbildung machen, die nicht nur besonders anspruchsvoll ist, sondern auch besonders gute Verdienstmöglichkeiten bietet? Zudem bist du auch noch total Flugzeug affin und sprichst richtig gutes Englisch? Dann ist der Beruf des Fluglotsen genau der Richtige für dich! Für diesen Beruf musst du sowohl körperlich als auch geistig absolut fit sein. Außerdem musst du gut mit stressigen Situationen umgehen können. Es gehört nämlich zu deinem Arbeitsalltag, mehrere Flugzeuge gleichzeitig in deinem zugeordneten Luftraum zu überwachen und anzuweisen.

Die Frankfurter Börse hat dich schon immer sehr fasziniert? Als Investmentfondskaufmann erwarten dich Aufgaben wie die Fondsbuchhaltung, das Fondscontrolling oder das Depotgeschäft. Du verwaltest Depots und wickelst Kundenaufträge ab. Zuvor analysierst du hierfür die Kapitalmärkte im In- und Ausland. Du musst für diesen Job jedoch nicht gleich nach Frankfurt ziehen, auch Sparkassen und Versicherungsgesellschaften bei dir vor Ort bieten diese Ausbildung an.

Marktforschung hat dich schon immer sehr interessiert, aber du glaubst, dass du dafür studieren musst? Wir können dich vom Gegenteil überzeugen, denn als Fachangestellter für Markt- und Sozialforschung musst du nicht studieren gehen. Es handelt sich hierbei um einen Ausbildungsberuf, den du über drei Jahre bei einem Marktforschungsinstitut, einer Werbeagentur, einem Handels- oder Dienstleistungsunternehmen erlernen kannst. Deine Aufgaben umfassen hauptsächlich das Recherchieren und Beschaffen von Daten, die im Anschluss daran ausgewertet und protokolliert werden.

Das Abiturientenprogramm

Solltest du dich für das Abiturientenprogramm eines Handelsunternehmens entscheiden, machst du sowohl eine herkömmliche Ausbildung in einem Handelsberuf wie Kaufmann im Einzelhandel oder Kaufmann im Groß- und Außenhandel, als auch eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt. Beides erlernst du in einer Zeitspanne von drei Jahren - so lange, wie auch eine normale Ausbildung dauern würde. Zudem bekommst du in dieser Zeit bereits eine angemessene Vergütung. Da du nach deiner Ausbildung Führungsverantwortung übernehmen wirst, erwartet man von dir in der Ausbildung allerdings mehr Disziplin und Engagement als von einem "normalen" Auszubildenden.

Das Duale Studium

Ein duales Studium zu absolvieren bedeutet, dass du die praktischen Inhalte in einem Unternehmen und die Theorie an der Hochschule vermittelt bekommst. Im Gegensatz zu "normalen" Studenten wirst du in einem Betrieb eingestellt und erhältst wie andere Azubis eine Vergütung.

Als Bachelor of Arts Soziale Arbeit-, Jugend-, Familien- und Sozialhilfe arbeitest du zum Beispiel während der praktischen Phasen in Jugendämtern, Sozialämtern, Heimen oder bei sozialräumlichen Projekten und gehst während der theoretischen Phasen zur Uni. In diesem Beruf arbeitest du mit Jugendlichen oder Familien, die aufgrund ihrer sozialen Situation Unterstützung jeglicher Art benötigen.

Du wolltest schon als kleines Kind immer Polizist werden? Dann werde Polizeivollzugsbeamter im gehobenen Dienst und absolviere ein anspruchsvolles Studienprogramm bei der Polizei, das führungswissenschaftliche, juristische, wirtschaftswissenschaftliche und einsatz- sowie kriminalwissenschaftliche Studienschwerpunkte beinhaltet. Nach einem erfolgreichen Abschluss kannst du zum Beispiel Dienststellen, Polizeieinheiten und -einrichtungen leiten.

Auch die Bundesagentur für Arbeit bietet duale Studiengänge an. Als Bachelor of Arts für Arbeitsmarktmanagement unterstützt du zum Beispiel Arbeitgeber bei Personalfragen. Sicherlich hast du auch schon von dem demographischen Wandel gehört und weißt, dass viele Faktoren die Personalentwicklung innerhalb eines Unternehmens beeinflussen können. Ein anderes Einsatzgebiet ist eine beratende Tätigkeit bei der Jobsuche von Arbeitnehmern.

Wie du siehst: Als Abiturient stehen dir mehrere Optionen zur Auswahl.

Ø Lehrlingseinkommen

1. Lehrjahr

1.152 EUR

2. Lehrjahr

1.434 EUR

3. Lehrjahr

1.502 EUR

4. Lehrjahr

1.178 EUR

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?