„Meine Ausbildung befähigt mich zur Übernahme eigenverantwortlicher Tätigkeiten in Einrichtungen der Behindertenhilfe wie zum Beispiel Wohngemeinschaften und -gruppen, Wohnstätten, Kindertagesstätten, Berufsbildungsbereich, Werkstätten und Tagestätten“, zählt er auf. Eigentlich wollte Patrick Drost ja Abitur machen. Nach zwei Jahren schmiss er das Gymnasium und stand vor der Frage, wie es für ihn weitergehen könnte. „Durch ein Freiwilliges Soziales Jahr konnte ich dann mein Fachabitur erlangen“, erzählt er.

Und in dieser Zeit hätte er auch erste Kontakte mit dem Beruf des Heilerziehungspflegers bekommen. „Das hat mir so gut gefallen, dass ich da unbedingt weitermachen wollte und so direkt in die Ausbildung gewechselt bin“, erinnert sich Patrick Drost. Der Reiz an diesem Beruf sei es, dass man sehr kreativ arbeiten und die Tage zusammen mit den Menschen, die man betreut, gestalten kann“. Die praktische Ausbildung und der Unterricht würden sich ebenfalls bestens ergänzen. „Für mich passt hier alles“, versichert er.

Obwohl es ein so vielseitiger und anspruchsvoller Beruf sei und Fachkräfte händeringend gesucht würden, könnten die Ausbildungsplätze in den vergangenen Jahren nicht mehr alle besetzt werden, beklagt Karin Hogrefe als Bereichsleiterin Heilerziehungspflege. So waren im vergangenen Jahr nur 21 der jährlich 28 Schulplätze belegt. Und in der Berufsfachschule für Pflegeassistenz ist die Nachfrage noch schlechter. Im Unterschied zur Heilerziehungspflege mit engem Bezug zu den Klienten, arbeiten Pflegeassistenten auf Anweisung mehr in der Grundpflege und sind entsprechend weniger in die Dokumentation eingebunden.

Hier geht es zu weiteren Artikeln über interessante Ausbildungsbetriebe: 

Folgendes könnte dich auch interessieren


Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können in einem Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Beispielsweise kann es passieren, dass sich Meinungsverschiedenheiten zwischen dir und deinem Ausbilder zu einer großen Diskussion entwickeln und ihr euch gewaltig streitet. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Du befindest dich aktuell in einer solchen Situation und bist verzweifelt, da du nicht weißt, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du Konfliktsituationen in Zukunft aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.

So stichst du als Bewerber heute noch positiv hervor

Der Arbeitsmarkt und die Bewerbungsabläufe haben sich längst digitalisiert. Das vereinfacht viele Dinge und Prozesse, allerdings verändern sich auch die Ansprüche an Bewerber. Einiges wird schon vorausgesetzt, anderes gilt als Pluspunkt. Damit du dich nicht schon mit deiner Bewerbung ins berufliche Aus beförderst, bzw. bei deiner Ausbildungsplatzsuche nicht verzweifelst, haben wir einige Tipps zusammengetragen, mit denen du als Bewerber heute noch positiv aus der Masse an Bewerbungen hervorstechen kannst.

Boreout in der Ausbildung - Langeweile, die krank macht

Das Burnout-Syndrom ist seit einiger Zeit in aller Munde und wird immer häufiger bei überlasteten Arbeitnehmern diagnostiziert. Doch hast du schon einmal etwas von Boreout gehört? Wir erklären dir, was es mit dem noch recht unbekannten Boreout-Syndrom auf sich hat, wie du es erkennst und was du dagegen tun kannst.

Nach oben