Wie werde ich Elektroniker für Betriebstechnik?

Persönliche Voraussetzungen

Für eine erfolgreiche Ausbildung, die dir Spaß macht und dich fordert, solltest du einige Eigenschaften und Fähigkeiten bereits mitbringen. Der Rest entwickelt sich dann ganz von allein. Dies sind die Voraussetzungen für die Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik oder Elektronikerin für Betriebstechnik:

  • Teamfähigkeit
  • Interesse an Physik, Mathe und Technik 
  • Handwerkliche Begabung
  • Fingerfertigkeit
  • Vorsichtiges und sorgfältiges Arbeiten
  • Lernbereitschaft
  • Gutes mündliches Ausdrucksvermögen

Wenn du dir noch unsicher bist, ob der Beruf zu dir passt, teste das doch mal in unserem Berufs-Check.

Schulische Voraussetzungen

Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit einem Realschulabschluss bzw. der Mittleren Reife ein. Aber auch mit einem Hauptschulabschluss und guten Noten oder einem höheren Schulabschluss kannst du dich auf die Ausbildung zum Elektroniker bewerben.

Bildungsweg

Duale Ausbildung, Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3,5 Jahr(e)

Sergej Fraas, Azubi zum Elektroniker für Betriebstechnik bei der Deutschen Bahn
Genau so soll meine Ausbildung sein - Deine Karriere bei E.ON
Ausbildung bei Avacon - Elektroniker/in für Betriebstechnik

Was macht ein Elektroniker für Betriebstechnik?

Deine Aufgaben als Elektroniker für Betriebstechnik im Überblick

  • Anforderungen von Kunden analysieren und Änderungen an elektrischen Anlagen entwerfen
  • Komponenten und Anlagen installieren
  • Steuerungen programmieren, Software installieren und Programmabläufe optimieren
  • Elektronik kontrollieren, warten und instand halten 

Deine Aufgaben im Detail

Industrielle Energieversorgung, industrielle Betriebsanlagen, Gebäudesystemtechnik und Automatisierungstechnik – das sind deine Fachgebiete, doch was heißt das eigentlich konkret?

Entwürfe erstellen und umsetzen

Überall dort, wo in der Industrie Güter produziert werden, braucht man Produktions- und Betriebsanlagen. Und auch in anderen Wirtschaftsbereichen werden sie benötigt. Anlagen der Gebäudetechnik, das sind zum Beispiel Heizungsanlagen oder Abwasseranlagen, Energie-Anlagen wie z.B. Wärmekraftwerke, automatisierte Anlagen, z.B. Roboter in der Fertigungsstraße und elektrotechnische Anlagen, z.B. Anlagen mit Hochspannung, werden nicht nur von dir entworfen, sondern auch umgesetzt. Diese Arbeit ist so komplex, dass du meist im Team daran arbeitest. Ihr müsst Schaltpläne zeichnen, Systeme programmieren, Kabel legen und die Maschinen schließlich elektrisch ausrüsten. Zu guter Letzt montierst du die Anlagen und übergibst sie an den Auftraggeber. Damit zum Beispiel die Angestellten in einer Produktionsfirma die neue Maschine bedienen können, weist du sie in die verschieden Funktionen ein.

Wartung und Instandhaltung

Auch im Kundendienst bist du tätig. Das bedeutet, dass du zum einen deine Kunden zu Nutzung und Umbaumöglichkeiten von Anlagen und Systemen berätst und zum anderen auch Wartungen durchführst und Störungen analysierst und beseitigst. Je sorgfältiger und regelmäßiger Wartungsarbeiten getan werden, desto seltener treten „unangekündigt“ Störungen auf. Gerade in der Produktion ist ein Stillstand nicht besonders wünschenswert und kann unter Umständen ganz schön teuer werden. Der Schaden muss so schnell wie möglich repariert werden. Mithilfe von Messgeräten prüfst du Funktionen, um eventuelle Fehlschaltungen zu entdecken und zu korrigieren. Wenn nötig, nimmst du Umbauten an Schaltkreisen vor, tauschst Bauteile aus und dokumentierst den Vorgang sorgfältig in Protokollen. Müssen Bauteile erst bestellt werden, berechnest du die Menge und gibst die Bestellung auf. Das ist natürlich ungünstig für den Betrieb, doch du hast deine Arbeit gründlich erledigt und sobald die Teile eintreffen, installierst du sie zügig und gewissenhaft.

Gut zu wissen...
  • Ein Pferd sorgt täglich für bis zu 50 kg Mist, weshalb sich ein Gestüt in Südkorea eine elektrotechnische Saugentmistung eingebaut hat.
  • Die größte Solaranlage der Welt steht in China und ist sogar aus dem All zu sehen.
  • Neben der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik gibt es noch sechs weitere Elektroniker-Ausbildungen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Wichtige Fächer in der Berufsschule als Elektroniker für Betriebstechnik:

  • Betriebstechnik
  • Installations- und Energietechnik
  • Steuerungstechnik
  • System- und Gerätetechnik

Die Berufsschule stellt einen wichtigen Bestandteil der Ausbildung dar, da sie dir das theoretische Hintergrundwissen für deine Berufspraxis vermittelt. Du lernst elektrotechnische Systeme kennen, analysierst Steuerungen und wirst mit den Geräten und Baugruppen in Anlagen vertraut gemacht. Schließlich musst du diese später montieren können und für die Programmierung von Steuerungen ihre Funktionen kennen.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb hast du die Möglichkeit, die Theorie direkt in die Praxis umzusetzen. Zusammen mit deinem Ausbilder und anderen Azubis lernst du Schritt für Schritt das Installieren, Reparieren und die Wartung von Anlagen der Energieversorgungstechnik, Automatisierungstechnik und von Betriebsanlagen. Am wichtigsten sind eine gute Arbeitsorganisation und die Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen. Darauf wird in deiner Ausbildung besonders viel Wert gelegt. Auch die Kundenbetreuung spielt eine Rolle, denn nur mit einer kompetenten und vertrauensvollen Ausstrahlung werden dich Kunden weiterempfehlen und sich erneut an dich wenden.

Falls du dich für den schulischen Ausbildungsweg entschieden hast, wirst du die Praxis in deinem Praktikumsbetrieb erlernen. Auch hier kommt die praktische Umsetzung also nicht zu kurz.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik ist eine duale Ausbildung. Du wirst also neben den theoretischen Inhalten in der Berufsschule auch Praxiserfahrungen in deinem Ausbildungsbetrieb sammeln. Vereinzelt wird die Ausbildung auch als schulische Ausbildung angeboten.

Die Ausbildungsbetriebe haben sich meist auf ein Einsatzgebiet spezialisiert, in dem sie ihre Azubis ausbilden. Die Einsatzgebiete für Elektronikerinnen und Elektroniker für Betriebstechnik sind:

  • Energieverteilungsanlagen und -netze
  • Gebäudetechnik, -installationen und -netze
  • Betriebsanlagen und Betriebsausrüstungen
  • Produktions- und verfahrenstechnische Anlagen
  • Schalt- und Steueranlagen
  • Elektrotechnische Ausrüstungen

In deiner Ausbildung kannst du bis zu drei Zusatzqualifikationen wählen:

  • Programmierung
  • IT-Sicherheit
  • Digitale Vernetzung 

Wie gut passt der Beruf Elektroniker für Betriebstechnik zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Elektroniker für Betriebstechnik genau der richtige für dich.

Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Handwerkliches Geschick
Elektroniker für Betriebstechnik-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Elektroniker für Automatisierungstechnik

318 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker für Automatisierungstechnik richten automatisch arbeitende Anlagen ein, programmieren, testen und reparieren sie.

Duale Ausbildung

Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

290 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik kümmern sich um die elektronische Ausstattung von Gebäuden. Dazu installieren sie Stromversorgungsanlagen, Beleuchtungsanlagen und Anlagen der Steuerungs- und Regelungstechnik wie Klimaanlagen und Heizungssysteme.

Duale Ausbildung

Elektroniker für Geräte und Systeme

230 freie Ausbildungsplätze

Elektroniker für Geräte und Systeme planen und fertigen Geräte, durch die elektrische Ströme fließen, zum Beispiel medizintechnische Geräte und Bauteile in Fahrzeugen. Sie arbeiten auch im Kundendienst, wo sie Störungen in Geräten wie Telefonanlagen und Computern beheben.

Nach oben