Glossar zu Begriffen und Floskeln im Studium

N.N. - nomen nominandum

Im Vorlesungsverzeichnis bedeutet der Hinweis "N.N." hinter einer Veranstaltung, dass noch nicht sicher ist, welche/-r Dozent/-in die Veranstaltung führt.

Nachrückverfahren

Nicht alle Bewerber nehmen den ihnen zugesprochenen Studienplatz in Anspruch. Da diese Plätze unbesetzt sind, beginnt das Nachrückverfahren. Studieninteressierte, die keinen Studienplatz bekommen haben und auf der Warteliste standen, haben nun die Chance, zum Studium zugelassen zu werden.

Nachteilsausgleich

Studierende, die durch eine Behinderung einen Nachteil bei einer Prüfung haben, können einen Antrag zum Nachteilsausgleich beim zuständigen Prüfungsamt stellen. Bei Bewilligung kann z. B. eine Schreibzeitverlängerung bei Klausuren und Hausarbeiten erwirkt werden. Der Ausgleich wird auf die Behinderung angepasst. Um einen Nachteilsausgleich zu erhalten, muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Nähere Informationen gibt es dazu im Hochschulrahmengesetz.

NC - Numerus Clausus

Der Numerus Clausus, kurz NC, stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie "geschlossene Anzahl" bzw. "beschränkte Zahl". Der NC ergibt sich aus den Voraussetzungen der einzelnen Bewerber und kommt zum Einsatz, wenn die Bewerbernachfrage die Kapazität der vorhandenen Studienplätze übersteigt. Hiermit wird ausgedrückt, welche Durchschnittsnote oder wie viele Wartesemester der letzte Bewerber aufweist, der zugelassen wurde. Der NC verändert sich jedes Semester und ist daher schwer vorhersehbar.

Nebenhörer

Als Nebenhörer werden Studenten bezeichnet, die an einer Hochschule eingeschrieben sind, aber eine Lehrveranstaltung an einer anderen Hochschule besuchen. Unter gegebenen Umständen können sie sogar Prüfungsleistungen in der Veranstaltung ablegen. Um den Status des Nebenhörers zu erlangen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, diese können direkt bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden.

Notenskala

Die Notenskala ist eine Bewertungsskala für Leistungen. Die Bewertungsskala kann z. B. in Schulnoten von "sehr gut" bis "ungenügend", Punkten oder Prozentzahlen dargestellt werden.

Oft sieht ein Benotungssystem wie folgt aus (Abweichungen je nach Hochschule möglich):

Sehr gut | 1,0 und 1,3
Gut | 1,7 und 2,0 und 2,3
Befriedigend | 2,7 und 3,0 und 3,3 (und 3,7)
Ausreichend | (3,7 und) 4,0
Nicht ausreichend/nicht bestanden |5,0

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Studienplatz verwehrt? 5 Dinge, die du jetzt machen kannst

Das ist erstmal ein schwerer Schock: Nach der Bewerbung um einen Studienplatz in deinem Traumstudiengang erhältst du eine Absage. Dafür kann es unterschiedlichste Gründe geben. Dass dich das ziemlich runterzieht, ist normal, dennoch solltest du deinen Kopf nicht in den Sand stecken. Selbst in diesem Szenario gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus der Lage zu machen. Wir geben dir fünf Tipps, wie es jetzt weitergehen kann und welche Alternativen infrage kommen.

Jobs for Future zeigt reizvolle Studienwege auf

Jobs for Future zeigt reizvolle Studienwege auf

Ein Studium kann für die Karriere ein Türöffner sein. Viele Menschen streben nach einem höheren Abschluss – ob Abiturienten, Fachkräfte, Wiedereinsteiger oder Auszubildende. Auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 12. bis 14. März 2020 in Villingen-Schwenningen mit 300 Ausstellern beantworten Hochschulen Fragen zu Studiengängen. Welche Voraussetzungen muss man mitbringen und was verbirgt sich hinter unbekannteren Studiengang-Bezeichnungen?